Funkwesen

 

<

Die Alarmierung der einzelnen Feuerwehren in Kärnten wird über die Landes- Alarm- und Warnzentrale koordiniert. Bei telefonischem Anruf (Notruf 122) kommt man direkt zur LAWZ. Entsprechend der aufliegenden Alarmpläne der einzelnen Feuerwehren werden nun je nach Ereignis alarmiert. Die Alarmierung der Einsatzkräfte kann über Sirene oder mittels Rufempfängern (Piepser) als stille Alarmierung erfolgen. Die Feuerwehr Ruden verwendet zusätzlich ein SMS-Benachrichtigungssystem (Blaulicht-SMS)

 

Ausrüstung

 
Für eine reibungslose Kommunikation im Einsatz oder bei Übungen verfügt die Feuerwehr Ruden über eine große Zahl an Funkgeräten:
 
1 Fixstation (Feuerwehrhaus)
2 Fahrzeugfunkgeräte (RLFA; KLF)
8 Handfunkgeräte
5 Freisprechknöpfe
5 Rufempfänger (Piepser)
 

Ausbildung

 
 

Um den Funk im Ernstfall richtig nutzen zu können, benötigt jede Feuerwehr eine Reihe ausgebildeter und routinierter Feuerwehrfunker. Die Schulung der Funker umfasst nicht nur die richtige Handhabung der unterschiedlichen Geräte und die Verkehrsregeln im Funkverkehr, sondern auch der Umgang mit Alarm- und Brandschutzplänen und Grundlagen der Arbeit in einer Einsatzleitstelle. Die Feuerwehrfunker stellt im Einsatz die „rechte Hand“ des Einsatzleiters dar.

 

Ausgebildete Funker der Feuerwehr Ruden:

 
GADNER Thomas
LESSIAK Hannes
GADNER Johann
LESSIAK Gerald
GANZI Georg
LIPOUSCHEK Manfred
GRILC Dominik
LIPPE Herbert
 
GRILZ Christopher
NAVADNIG Christian
GRILZ Melanie
MARKTL Daniel
KLANCEK-HARTL Roman
NAVADNIG Johannes
KONATSCHNIG Thomas
SCHILDBERGER Johann
 
KRAPESCH Philip
SCHILDBERGER Larissa
KRAKER Josef
SINTINGER Mario
KRAKER Josef jun.
SINTINGER Thomas
 
KUSCHNIG Daniel
SLUGOUTZ Johannes
KUSCHNIG Mathias
TRAPPITSCH Valentina
KUTSCHEK Manuel
TÜRK Manuel
KREUZ Hubert jun.
WEDENIG Melanie
KREUZ Gabriel
 
KRAMER Peter
 
 
Bericht vom Funkbeauftragten LM Kutschek Manuel
Stand 06.02.2019



 

Feuerwehr Ruden

  • Stützpunkt III
  • 9113 Ruden
  • 04234/610
  • ff-ruden@ff-ruden.at